Das Stellahaus - Roman

Roman: Das Stellahaus

Inhalt: Die weltberühmte Opernsängerin Stella verliert die Stimme. Nach mühsamer Überwindung des totalen Niedergangs, gründet sie aus tiefster Überzeugung das Begegnungshaus für gestrauchelte Kinder und Jugendliche in Frankfurt am Main. Ein etwas abseits gelegenes leer stehendes Gasthaus wird umfunktioniert, bekommt ein vollkommen anderes Gesicht. Wird sehr stark angenommen. Wobei die einzelnen Schicksale einen zu tiefst erschreckenden Einblick bieten. Kinder und Jugendliche aus allen Schichten der Bevölkerung, lassen tief blicken. Nur, dass ausgerechnet Sophie, die einzige Tochter des Bankiers Burgner nach erfolgreichen Abiturabschluss, ausgerechnet in diesem Haus ein Praktikum absolvieren will, um den Lehrbüchern für einige Zeit entrinnen zu können; stößt bei allen Beteiligten auf heftigsten Widerstand, bis zu totalen Entsetzen. Das Leben was Sophie aber dort im Kreise der gestrandeten Kinder und Jugendlichen erfährt, übersteigt alle ihre bisherigen Vorstellungen, schockiert und läutert sie.

Doris Rawolle (Autorin) zu „Das Stellahaus: Wie überaus angenehm, endlich einmal weit weg vom ‘Nachwende-Geschehen’ und samt den vielfältigen Auswirkungen. Einmal eine ganz andere Denkweise, ausgelöst durch einen umfangreichen Nachruf einer gefeierten Künstlerin im Tagesblatt. Obwohl, eigentlich auch nur die halbe Wahrheit, da unterschwellig eine Idee in gewisser Richtung bereits vorhanden, nur der rote Faden, der Wegweiser von Anfang bis Ende, nicht genau erkennbar war. Denn erst, wenn alle Details stimmen, Personen und Handlungen in Art eines vorüberziehenden Filmes vorhanden, kann mit dem Schreiben begonnen werden – und keinen Moment früher.

Ihre Kommentare zu diesem Buch:

Einen Kommentar schreiben

Weitere Romane von Doris Rawolle:

Das Stellahaus

Die weltberühmte Opernsängerin Stella verliert die Stimme. Nach mühsamer Überwindung des totalen Niedergangs, gründet sie aus tiefster Überzeugung das Begegnungshaus für gestrauchelte Kinder und Jugendliche in Frankfurt am Main...

weitere Infos zum Buch...

Meine winterfeste Rose

Rosemarie Meures Hochzeitreise nach Schierke im Harz, dem ehemaligen Sperrgebiet der DDR. Glück und Frust im ständigen Wechsel. Nach Patricks Geburt, die ersten psychischen Störungen bei Ihrem Gatten; mit nachfolgendem Tod.

weitere Infos zum Buch...

Dem Himmel ein Stück näher - Teil 1

Sahra Mockry entscheidet sich nach dem Arbeitsplatzverlust, auch gegen den Willen ihrer Familie, ihre erste Urlaubsreise überhaupt, zu unternehmen. Mit Hannes, der unerwarteten Urlaubsbekanntschaft, lernen sie bei einer gemeinsamen Bergwanderung, eine hochbetagte Einsiedlerin kennen.

weitere Infos zum Buch...

Dem Himmel ein Stück näher - Teil 2

Nach dem Tod der Einsiedlerin, Olga von Wenzberg – das Tagebuch von 1930 – 1986 der in Ostpreußen geborenen Frau. Ein Geschenk an Sahra, dem sie sich mit Inbrunst widmet, um es in leserlicher Form zu verfassen.

weitere Infos zum Buch...

Nein ich bleibe

Patrick Meures, Rosemaries Sohn, der den Ausreiseantrag seiner Mutter aus Liebe zu seiner Freundin ablehnt, bleibt bei seiner Großmutter im Osten wohnen. Nach weiteren vier Jahren, der abrupte Abbruch seiner Liebesbeziehung.

weitere Infos zum Buch...

Schreckliche Gewissheit

Georg Winter hat es geschafft, endlich eine Stelle in München und eine neue Wohnung. Das Glück könnte vollkommen sein, es fehlt eigentlich nur noch die Frau für’s Leben.

weitere Infos zum Buch...